Aloe

Heilkundige kennen Aloe schon lange als Hausmittel. Sie legen den Milchsaft bzw. das Mark aus den fleischigen Blättern auf Schnitt- oder Brand­verletzungen – einschließlich Son­nen­brand –, behandeln
mit dem „Gel“ .... weiterlesen

 


Anis

Der Anis ist eine beliebte Pflanze mit einer eigenwilligen Geschmacksnote und bekömmlicher Wirkung auf den Magen. Daher gibt es auch .... weiterlesen

 


Arnika

Nicht erst Sebastian Kneipp (1821 – 1897) entdeckte die Wirkungen der hübschen Pflanze, deren gelbe, sternförmige Blüten für die Wundheilung verwendet werden. Ob Sie sich gequetscht, geprellt, verstaucht oder verbrannt haben: Mit Arnikasalbe nimmt Ihre Wundheilung .... weiterlesen

 


Baldrian

Seine Blüten haben etwas lichtes, leichtes, freundliches an sich. So war im Mittelalter sein Einsatzgebiet klar. Der Baldrian sollte gegen alles kämpfen, was vom Teufel kommt: Hexen, Pest und .... weiterlesen

 

 

Bärlauch

Bärlauch, volkstümlich als "Wilder Knoblauch" bekannt, wirkt schwach gefäßerweiternd und sorgt für bessere Fließeigenschaften des Blutes.... weiterlesen

 


Birke

Ihr Beiname „Nierenbaum“ sagt schon fast alles aus über das Einsatzgebiet der Birkenblätter in der Naturheilkunde. Sie entwässern, regen auf verträgliche Weise die Nierenfunktion an, fördern auch den Stoffwechsel und entfernen ... weiterlesen

 


Brennnessel

„Die Brennnessel hat in der Tat für Kenner den größten Wert“, befand nicht erst Sebastian Kneipp (1821 bis 1897). Er hing – wie auch die akademische Ärzteschaft seiner Zeit – noch der Vorstellung von der „Blutreinigung“ an. Auch wenn wir heute .... weiterlesen



Brunnenkresse

Katarrhe der Atemwege, Verdauungsstörungen, Probleme mit der Gallenblase, Appetitlosigkeit - hier hilft die Brunnenkresse mit ihrem hohen Gehalt an schleimlösenden und bakterienhemmenden und recht bitter schmeckenden Senfölglykosiden. Sie soll auch belebend auf Leber, Galle und Nieren wirken und ... weiterlesen

 

Eibisch

Eine Zierde für jeden Garten - der Eibisch aus der Familie der Malvengewächse ist wunderschön anzuschauen. Doch neben den optischen Reizen verfügt die Pflanze über eine Vielzahl günstiger Eigenschaften. Vor allem die menschlichen Schleimhäute ... weiterlesen

 

Eisenkraut

Das Eisenkraut ist eine altbekannte Kult- und Heilpflanze (in Süddeutschland und der Schweiz besser bekannt als Verbene). Während sie in grauer Vorzeit ... weiterlesen

 

 


Eukalyptus

Eukalyptus - Jeder kennt die scharfen Hustenbonbons, kaum jedoch jemand den Baum, der diesen Geschmack liefert. Dabei lieben Südländer den bis zu 40 Meter hohen Baum keineswegs nur wegen seiner Duftstoffe: Er ist mit den immergrünen länglichen Blättern und den tiefen Altersfurchen in der Rinde durchaus ein hübsches Ziergewächs. Mit Einschränkungen .... weiterlesen



Fenchel

Mit Kümmel und Anis hat er so einiges gemeinsam, neben der weitläufigen botanischen Verwandtschaft vor allem die entblähende und krampflösende Wirkung seines Samens. Anders als bei seinen beiden Cousins ist .... weiterlesen

 


Ginkgo

Die aus den Ginkgo-Blättern gewonnenen Extrakte können in verschiedenen Bereichen Anwendung finden - die Extrakte zählen nach der Klassifikation der WHO zu den Anti-dementiva. So werden hirnorganisch bedingte Leistungsstörungen ... weiterlesen

 

Ginseng

Kräftigung und Stärkung - Die Ginsengwurzel verfügt über eine Vielzahl gesundheitsförderlicher Aspekte. Ginseng als pflanzliches Arzneimittel wirkt präventiv ... weiterlesen

 

Hagebutte

Junggebliebene Gemüter lieben diese Frucht wegen ihrer schlichten Form und sanftroten Farbe und sehen darin ein Symbol für die Wunder der Natur. Denn im Frühling ist diese Pflanze ... weiterlesen

 


Heusack

"Heusäcke" sind eigentlich eher Heu-Kissen. Es gibt sie fertig zu kaufen (beispielsweise beim Kneipp-Bund, vielleicht aber auch beim Bio-Bauern oder einem guten Apotheker in Ihrer Nähe). Die Wirkung entsteht zum einen durch die Wärme, zum anderen durch die ätherischen Öle der Blumen und ... weiterlesen

 

Holunder

Immunstärkende Wirkung wird dieser Pflanze zugesprochen, vielleicht weil ihre Blüten so reich an Vitaminen und Spurenelementen sind und einem den Schweiß heraustreiben. Daher kurieren sich auch frisch Erkältete gerne durch ihren Tee. Die Beere wiederum wird als leichte und frische Geschmacksnote vieler Tees eingesetzt, in Limonaden .... weiterlesen

 


Hopfen

Immunstärkende Wirkung wird dieser Pflanze zugesprochen, vielleicht weil ihre Blüten so reich an Vitaminen und Spurenelementen sind und einem den Schweiß heraustreiben. Daher kurieren ... weiterlesen

 

 

Ingwer

Die Wurzeln des Ingwers enthalten zahlreiche wertvolle Wirkstoffe wie Vitamin C, Magnesium, Eisen, Calcium, Kalium, Natrium und Phosphor. Ingwer hilft bei Übelkeit, Appetitlosigkeit, Völlegefühl und ... weiterlesen

 

Kamille

Sebastian Kneipp (1821 – 1897) fand freundliche Worte für die Kamille, denn das kleine unscheinbare Pflänzchen wirkt vielseitig und umfassend. Hier wollen wir nur eine der vielen Einsatzmöglichkeiten beschreiben: Kamillentee lindert .... weiterlesen

 


Knoblauch

Es soll noch immer Zeitgenossen geben, die die Nase über ihn rümpfen. Kneippianer tun es im Allgemeinen nicht - sie wissen, dass der Knoblauch kostbares Nähr- und Heilmittel für den ganzen Menschen ist. Die scharfen Zehen sind nämlich nicht nur ... weiterlesen

 

Lavendel

Sebastian Kneipp (1821 – 1897) befand, die Pflanze oder zumindest das Öl aus den Blüten gehöre in jede Hausapotheke. Verwendet wird der blaue bis violette Lavendel gegen Stressfolgen wie Unruhe und Nervosität, Schlafstörungen, nervöse Magen-/Darmbeschwerden und Kopfschmerzen .... weiterlesen

 


Lindenblüte

Bereits Sebastian Kneipp (1821 bis 1897) bedauerte, dass junge Leute kaum noch Lindenblüten sammeln, und setzte auf die Schweiß treibende Wirkung eher der Dämpfe als des Tees. Er fand nämlich, dass .... weiterlesen

 

 


Löwenzahn

Seine Bitterstoffe fördern den Appetit und treiben Galletätigkeit und Magen­saft­produktion an. Weitere Stoffe aus dem Löwenzahnblatt erhöhen die Wasser- und Salzausscheidung über die Niere. Somit .... weiterlesen

 


Melisse

Wem Stress und Sorgen nicht nur aufs Gemüt, sondern auf Herz oder Magen schlagen, der ist mit dieser Pflanze richtig bedient. Ganz besonders, wenn er nicht krank ist, sondern eher nervös oder traurig. Auch wer aus Gründen wie .... weiterlesen

 

 

Pfefferminz

Sie ist ein wahrer grüner Goldschatz unter den Kräutern, vielseitig und mit einer frischen, belebenden Ausstrahlung. Wir Europäer schätzen den sauberen Ge­schmack im Tee, die Marokkaner haben sogar ein Nationalgetränk draus gemacht und würzen .... weiterlesen

 

 

Ringelblume

Diese kleine und unscheinbare Blume ist nicht nur eine Augenweide, sondern auch natürlicher Balsam für die gestresste oder spröde Haut. Es gibt sie in der klassischen Gänseblümchenform oder gefüllt, und die kräftige Farbe zwischen zitronengelb und Sonnen-Orange inspirierte in alten Zeiten die Mädchen, die Blüte .... weiterlesen

 

 


Rosmarin

Eine Heilpflanze mit einer so stärkenden und vielseitig wohltuenden Wirkung darf natürlich in keiner Hausapotheke fehlen, fand nicht erst Sebastian Kneipp (1821 – 1897). Der kluge „Wasserdoktor“ setzte Rosmarin als Magenmittel und zur Herzstärkung ein. Beides tun .... weiterlesen

 

 


Rotklee

In der Naturheilkunde wird der Rotkleetee gegen Schnupfen, Husten (auch
Keuchhusten) und Bronchitis getrunken. Verwendet werden dafür die Blüten. Bei
Halsschmerzen und Wundstellen im Zahnfleisch hilft ... weiterlesen

 

Schlehdorn

Auf dem Lande kennen ihn die Menschen als prächtigen Vorboten des Frühlings am Wegesrand und als gefällige Heckenpflanze. Früher erntete man die weiße Blütenfülle im März/April und verwendete sie zur „Blutreinigung“. Ein Verfahren, das unter diesem Namen aus der Mode gekommen ist, heute würde man vielleicht eher sagen: „Anregung der .... weiterlesen

 

 


Spitzwegerich

Auf dem Lande kennen ihn die Menschen als prächtigen Vorboten des Frühlings am Wegesrand und als gefällige Heckenpflanze. Früher erntete man die weiße Blütenfülle im März/April und verwendete sie zur „Blutreinigung“. Ein Verfahren, das unter diesem Namen aus der Mode gekommen ist, heute würde man vielleicht eher sagen: „Anregung der .... weiterlesen

 

 


Tausendgüldenkraut

Bei Heilkundigen genießt das Enziangewächs einen guten Ruf als Bitterpflanze, die nicht nur den Magen, sondern den ganzen Menschen anregt. Dabei entfaltet sie ihr wahres Wesen ... weiterlesen

 

 


Thymian

Ob Bronchitis, Husten, Keuchhusten oder Katarrhe der oberen Luftwege: Hier wirkt Thymianlösung krampf- und schleimlösend. Als Gurgelmittel hemmt und desodoriert er Entzündungen in .... weiterlesen

 


 


Walnuss

Das fette Walnussöl ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Diese sollen den Feststoffwechsel günstig beeinflussen. Walnüsse sind aber auch sehr sättigend. So ist das abendliche Nüsseknacken für die Linie .... weiterlesen